Bildungsagentur

Virtualität ermöglicht neue Formen von Verkauf, Vermittlung und Service. Darauf reagiert Virtual Valley mit seinem Vorhaben einer Bildungsgentur. Diese vermittelt die Kompetenz für Entwicklung und Umsetzung von Prototypen in der Form von Mockups, die als Entscheidungsgrundlage zum institutionellen Medieneinsatz dienen.

Ein Mockup ist ein partiell funktionsfähiges Modell mit einer realistischen Anmutung, das vor der Produktion bereits die Erprobung kritischer Funktionen ermöglicht. Damit lassen sich Zielsetzungen festlegen und Aufträge für die Umsetzung vergeben.

Entstanden ist das Konzept der Bildungsagentur in Zusammenarbeit mit Hochschulen, die ihren Studierenden den Einstieg in die Praxis und Institutionen den Einstieg in die VR erleichtern wollen.

Virtual Valley bietet ein bis zweiwöchige mockup camps an. Ein begleitetes und projektspezifisch zusammengestelltes Team entwickelt beim Kunden vor Ort ein Konzept für den optimalen institutionellen Medieneinsatz. Dieser Prozess endet jeweils mit einer Präsentation des entwickelten mockups.

Nach dem mockup camp

Virtual Valley verfügt über Szenarien zum weiteren Vorgehen nach der Präsentation des mockup. Im flexiblen Regelwerk, mit dem auf diverse Konstellationen reagiert werden kann, findet sich das wirtschaftliche Potenzial für die Mitwirkenden und Auftraggeber von Virtual Valley, das auf der Basis des erarbeiteten Mockups eröffnet werden kann.

Mockups bieten viel

Virtual Valley: Sichtbarkeit, Vernetzung, Teambildung, Stories

Studierende: Reise, Abenteuer, Challenge, Erfahrung, Networking, Sichtbarkeit, Bio

Hochschulen: Vernetzung, Forschungspartnerschaften, Probeläufe

Kunden: Anregung, Aussensicht, Assessment potentieller Mitarbeiter, PR-Story, Voraussetzung für Finanzierungsrunde

Kein Kindergarten

Ein kollektiver Forschungs- und Bildungsanspruch zeichnet die Teams von Virtual Valley aus. Dahinter stehen Hochschulen, Agenturen und Förderinstanzen, die Virtual Valley als konsequent projektorientierten Studiengang aufbauen, der nach 15 Wochen Camps und 15 Wochen begleitetem Selbststudium zu einem virtuellen Abschluss ohne jegliche ECTS-Vergabe führen wird – befreit von solch einer gestrigen und bürokratischen Last wird in Freiheit eine solidarische Bildungserfahrung ermöglicht.

Die Teilnehmenden kommen aus vielen beruflichen Erfahrungsbereichen, Kulturräumen und Altersstufen. Neben ihrem Teilzeitstudium gründen sie eigene Agenturen. Sie nutzen und fördern die Sichtbarkeit von Virtual Valley und das sich entfaltende, internationale Netzwerk der Beziehungen und Kompetenzen.

Projektteams und Auftritt

Die Projektteams von Virtual Valley sind immer interdisziplinär, bedingt die Entwurfsgestaltung doch vielschichtige Herangehensweisen. Dabei kommt der breite Erfahrungshintergrund der Teilnehmenden zum Tragen. Aus dem Pool der etwa einhundert eingeschriebenen Teilnehmenden stellt die Direktion von Virtual Valley jeweils das optimale Team für die anstehende Aufgabe zusammen. Sie führt die vorbereitenden Gespräche mit der einladenden Institution, fragt geeignete KandidatInnen an und umschreibt den Projektrahmen. Die verbindliche Fragestellung wird während einem eintägigen Kick-Off Ereignis im Austausch mit Mitarbeitenden der einladenden Institution erarbeitet..

Idealerweise wird das Team im Foyer der Eingangshalle einer Institution arbeiten, um so möglichst grosse Sichtbarkeit zu erzielen. Dazu bringt Virtual Valley seine eigene Ausrüstung mit, beispielsweise VR-Navigationskabinen, sowie einen für die VR und AR geeigneten, interaktiv nutzbaren Teppich mit LED-Tageslichtprojektion und 3D-Scanner.
Virtual Valley arbeitet an der Kommunikationskultur im und für den neuen, offenen Kontext – dazu braucht es entsprechend innovative Methoden und Strukturen. Dieser Anspruch einer kollektiven Wissensarbeit wird mit dem mockup camp sichtbar vorgelebt, wobei diese „hidden agenda“ sogar die eigentliche institutionelle Hauptwirkung darstellen kann.

mockup: camps und Kosten

Die einladende Institution übernimmt die Tagespauschale von 350 Euro pro Teammitglied, was den durchschnittlichen Selbstkosten von Virtual Valley für Reise und Materialtransport, Verpflegung und Unterkunft, Ausrüstung, Organisation und Projektleitung entspricht. Ein zehntägiger Workshop mit 5 Teilnehmenden kostet dementsprechend 17’500 Euro (5 Personen mal 10 Tage x 350 Euro).

Ein überzeugender Mockup hilft bei der Finanzierungsrunde für eine anschliessende Umsetzung. Daran ist Virtual Valley klar interessiert – deshalb wird die Mockup-Entwicklung pauschal zu Selbstkosten angeboten, wobei die hochmotivierten Mitarbeitenden ihre Arbeitszeit gratis zur Verfügung stellen.

Virtual Valley bietet Firmen und Institutionen entsprechende mockup camps für den frischen Umgang mit dem Medienpotenzial an. Dazu reist ein von erfahrenen Medienprofis begleitetes Team von Virtual Valley an, das sich intensiv mit der spezifischen Aufgabenstellung der einladenden Institution auseinandersetzt.

Selbsthilfe

Die beteiligten Hochschulen reagieren auf den institutionellen Bedarf nach virtuellen Medien. Weil die medientechnologische Dynamik das Kerngeschäft der beteiligten Bildungspartner betrifft, wird mit der breit abgestützten, gemeinsamen Hochschulaktion „vistom: virtuality based studios, tools, methods“ ein Toolkit für die Entwurfsgestaltung entwickelt. Die Initialisierung dieser Querschnitts-Aktion soll während dem Auftritt von Virtual Valley an der documenta14 betrieben werden.